•  

    Liebe Freunde und Aktionäre

    vom Hof Apfeltraum,

    das Jahr geht zur Neige und überall herrscht diese eigentümliche Mischung aus angeregter Betriebsamkeit (ja fast Hektik) einerseits und andererseits dem gesteigerten Blick für das Wesentliche, dem Wunsch nach Besinnung.

     

  •  

    Auf dem Hof Apfeltraum sind artgerechte, extensive Tierhaltung und Feldbau eng miteinander verflochten,  ganz nach dem biologisch dynamischen Kreislauf- gedanken. Als Brandenburger Biohof liegen uns die Forderungen nach mehr Tierwohl, stärkerem Umweltschutz und das Verbot der Massentierhaltung daher ganz besonders am Herzen.

  •  

    „Wer hierher kommt, der weiß, daß er etwas Besonderes geboten bekommt. Keine Palette von Verkaufsständen nach 08/15-Manier lieblos aneinandergereiht, sondern ein buntes Angebot, das auf Gesundheit, Nachhaltigkeit, Mitmach-Erlebnisse und Erkenntnisgewinn setzt.“ so beschrieb der „Märkische Markt“ im letzten Jahr unseren Adventsmarkt.

  • Startseite Besuch Apfeltraum Europaabgeordnete Melior

     

    „Der biodynamische Hof Apfeltraum mit seiner Vielfalt und Direktvermarktung schafft Arbeitsplätze in der Region, schützt Trinkwasser und Feldlerche und versorgt Berlin und das Umland mit gesunden Lebensmitteln“, zeigte sich Susanne Melior, Mitglied des Europäischen Parlaments (SPD), bei ihrem Hofbesuch am 28.8.2015 beeindruckt.

  •  

    Spät sind Sie dieses Jahr gestartet, die Tomaten, dafür nun um so stärker. Neben den normalen roten, runden Tomaten ernten wir dieses Jahr weitere 20 verschiedene Sorten.

    Ob groß oder klein, rot, gelb, orange oder violett, rund, oval, birnen- oder flaschenförmig – von allem ist etwas dabei …

  •  

    Seit einigen Tagen ist es wieder soweit: Unser Feldbauer Stefan Schulz zieht mit seiner kleinen Helfertruppe frühmorgens los, um die goldgelben Knollen aus dem Erdreich zu holen. Und mit der Erntemaschine gibt es auch ein kleines Wunder der Technik zu bestaunen …